"... vom Gerungswald"

Wir leben in einer kleinen Stadt namens Geringswalde. Für den Namen
Geringswalde" gibt es verschiedene Deutungen. Die wahrscheinliste, so
unser Heimatforscher Dr. Matthias Heiman, dürfte folgende sein:

 

In dieser Gegend gab es früher große Waldgebiete. Diese Wald-gebiete trugen einst den Namen Gerungswald. "Gerung" war ein im Mittelalter häufig gebrauchter Name.

 

Zur Namensgebung "Gerungswald" gibt es zwei Auffassungen:

 

  1. Um 1150 hat es einen Meißner Bischof gegeben, den Namen
         "Gerung" trug.
  2. Die andere Deutung beruht auf folgender Aussage:

 

Mitte des 12. Jahrhunderts kamen Menschen von Westen her in
diese Gegend, die in ihrer alten Heimat (Franken, Bayern, Thürigen) nicht mehr ihr Auskommen finden konnten. Hier nun gingen sie unter der Führung von so genannten Locatoren daran, das Land zu roden und Dörfer zu errichten. Das  durch Rodung entstandene Reihendorf nannte man nach dem Locator  "Gerung".

 



Ob nun nach dem Namen des Locators oder des Bischofs, jedenfalls wurde aus dem Dorf im Laufe der Jahre "Geringswalde".

 

Bei der Wahl unseres Zwingernamens haben wir lange überlegt. Er sollte keinesfalls ein Phantasiename sein, sondern Bezug zu unserer Heimat haben. Also wurde es "vom Gerungswald".