Hurra - Amely's zweiter Burzeltag

Hurra – Amely ist am 29. März 3 Jahre geworden. Oje, was haben wir in dieser Zeit schon so alles erlebt. Es war aufregend, lehrreich, berührend, lustig… Aber auch manchmal so, dass „Mensch“ echt ein klein wenig „stinkig“ werden könnte. – Aber ein Blick aus so zwei treuen Hundeaugen und der typische „Ich-war’s nicht-Blick“ lässt schnell allen Ärger vergessen!!!!!

 

Amely hat gelernt,

 

-      dass jede Pfütze eigentlich nur dazu da ist, um als Badewanne für einen Goldie zu dienen.

-      dass Schlamm das tollste Fellpflegemittel der Welt sein kann. (Nur Frauchen muss das noch lernen!)

-      dass Vorfahren der Goldies wohl einmal eine Maulwurfsausbildung bekommen haben. Aber vielleicht will ja Amely auch nur Gärtner sein. Jedenfalls macht das „Umgraben“ hundisch Spaß. Aber auch ansonsten kann sie ein toller Garten“helfer“ sein.

-      dass das Katzenfutter auch super schmeckt. Nur Katze mag diese Fressattacken nicht wirklich so.

-      dass durchaus auch an einem hässlichem Herbsttag früh um 6.30 Uhr Aufstehen angesagt ist. Schließlich hat Amely beschlossen: Die Nacht ist zu Ende und es wartet ein Tag voller neuer Taten!

-      dass ein hypnotischer Blick sie doch immer wieder erweicht, einige Kostproben ihrer Kochzutaten an sie zu geben.

-      dass Besen ideale Hundespielzeuge sind.

-      dass der Gartenteich nur für Fische da ist und keineswegs eine große Hundebadewanne darstellt.

-      dass man sich ganz ruhig in sein Körbchen im Flur kuschelt und tiefen Schlaf vortäuscht, wenn Frauchen beim Weggehen einmal vergisst, die Wohnzimmertür ganz zu schließen. Dann kann man doch so wunderbar die Gelegenheit nutzen, auch einmal ein Nickerchen auf der Couch zu machen.

 

Wir haben gelernt,

 

-      dass man mit einem Goldie keine ebenen Gartenfläche haben kann. Naja, und wer will schon englischen Rasen haben? Unser ist eben „naturbelassen“!

-      dass beim Fellwechsel mehr Haare im Haus verteilt sind, als Amely jemals als Fellkleid getragen hat.

-      dass Amely auch mit zwei Jahren noch eine echt „wilde Hummel“ ist.

-      dass Hund und Katze durchaus in gewissen Grenzen befreundet sein können.

-      dass man einem „goldigen“ Blick nur mit viel Mühe widerstehen kann. (Auch wenn’s schwerfällt, manchmal muss es aber sein!)

 

Und wir wissen,

 

-      dass wir sehr, sehr glücklich sind, dass unsere wilde, fröhliche, kuschlige und ganz, ganz liebe Amely bei uns eingezogen ist.