Wir vermissen:

 

 

 

 

Florian



 

Gestorben:   22. 02. 2009



Bild folgt

Florian, oder Flor, wie er oft genannt wurde, war ein Pudelmischling. Er wurde eines Tages im Wald, angebunden an einer Hunde gefunden und anschließend ins Tierheim gebracht. Eigentlich wollten wir ihn dann, ein paar Tage später, nur einmal Besuchen und schauen, wie es ihm geht. Naja, aber unsere Herzen hatte er schon erobert. Da es Freitag nachmittag war, nahmen wir ihn zur Probe übers Wochenende mit nach Hause. Er musste nie wieder ins Tierheim!

 

Leider meinte er eines Abends - es war mein Geburtstag -, er müsse einmal selbst die Stadt erkunden. Eine halbe Stunde später kam er wieder heim, humpelnd und ging sofort in sein Körbchen. Schnell merkte ich, dass mit ihm etwas nicht in Ordnung war. Also, ab zum Notdienst.

 

Erst sah es aus, wie "nur" ein Bruch im Schulterbereich. Doch dann bemerkte ich Blut. Bei näherer Untersuchung stellte der Tierarzt fest, dass es aus dem Bereich des Genicks kam. Er meinte, dass das wohl angebrochen sei. Trotz dieser Diagnose wollte ich sicher sein und ließ Flori noch röntgen, um dann zu erfahren, dass es tatsächlich so war.

 

So schlimm es war: Flori musste erlöst werden. Er ist in meinem Arm eingeschlafen. Ich werde nie seinen letzten Blick aus seinen treuen Hundeaugen vergessen! Aber wenn es nicht mehr geht, muss man auch diesen letzten Schritt mit seinem Tier gehen!

 

 

 

 

Paul 

 

 

Geboren:      06. 01. 2003

Gestorben:   01. 06. 2009

Das ist unser Paulchen, noch gesund und munter. Leider ist er dann sehr krank geworden. Eine Futtermittelallergie, wie sich leider erst sehr spät herausstellte, verursachte ständige Ohrenentzündungen und Hautekzeme.

 

Paulchen hat sehr lange darunter gelitten, bis wir dann Astrid Beyer, eine Tierheilpraktikerin gefunden haben. Mit überaus viel Geduld und Engagement hat sie Paul wieder fast einen glücklichen, gesunden Hund werden lassen.

 

Sein Fell wuchs wieder nach, die ständigen Ohrenentzündungen gehörten der Vergangenheit an und dann kam der 1. Juni 2009! Gegen Abend wurde Paul sehr unruhig, sprang immer 'mal wieder auf und lief ruhelos hin- und her. Immer wieder suchte er meine Nähe. Es wurde immer schlimmer! Gegen 21 Uhr war ich der Überzeugung, dass mit Pauli ernsthaft etwas nicht stimmen konnte. Also: Zeitung aufgeschlagen und nach dem Notdienst geguckt. Ausgerechnet der am weitesten entfernte Tierarzt hatte Dienst. Aber egal, ich war zu besorgt. Paulchen konnte zu der Zeit schon gar nicht mehr richtig laufen. Mit Müh' und Not bekam ich ihn in den Kombi. Dort angekommen, hatte sich sein Zustand noch weiter verschlechtert. Er kam fast gar nicht mehr aus dem Auto und die eine Stufe in die Praxis war für ihn fast ein unüberwindliches Hindernis. Der Tierarzt beschloss, ihn dann gleich im Warteraum zu untersuchen.

 

Doch soweit kam es gar nicht erst. Paulchen bekam einen epileptischen Anfall. Der Tierarzt rannte dann zwar schnell, noch eine Spritze zu holen. Ich hatte Paulchen dabei im Arm. Er entspannte sich noch einmal kurz. Dann noch ein kurzes Aufzucken - und Paulchen war gegangen! Ganz plötzlich - ohne erkennbare Ursache! Wahrscheinlich hatten die ...zig Gaben von Antibiotika und Kortison doch sein Herz geschädigt.

 

Schlimm war es, am nächstne Morgen meiner Tochter (damals 10 Jahre) zu erklären, dass Pauli am Abend, als sie ins Bett ging, noch guter Dinge war und am nächsten Morgen einfach nicht mehr da! Wie soll man das einem Kind erklären, wenn man es doch selbst nicht versteht!

So behalten wir unser Paulchen in Erinnerung!

Direkt neben dem Wohnzimmerfenster ist das Grab von unserem Flori. Da Paulchen ja auch recht groß war, haben wir uns leider entscheiden müssen, ihn verbrennen zu lassen. (Die "Entsorgung" über die Tierkörperbeseitigung war niiiiiie ein Thema!) Wir haben dann seine Asche in Chemnitz abgeholt. Wir haben uns entschieden, die Urne selbst zu gestalten.

 

Seine letzte Ruhestätte hat Pauli nun neben Flori! - Also direkt neben unserem Wohnzimmer.

 

 

 

Häschen Moppel 


 

Gestorben: 12. 10. 2011